For Schur – Onlineshop

Wasch- und Pflegeanleitung

Damit du ganz lange Freude an deinen Unikaten hast erklären wir dir hier, wie du die For Schur Produkte pflegen und reinigen kannst.

Viele scheuen sich davor, Wollprodukte zu kaufen, da sie Angst davor haben, sie falsch zu waschen. Diese Angst ist vollkommen unbegründet da Kleidung aus Wolle und Kaschmir eigentlich sehr pflegeleicht ist.

Die Wollfasern sind von einer natürlichen Fettschicht ummantelt, dem Lanolin. Lanolin pflegt zum einen beim Tragen der Wollkleidung deine Haut, zum anderen Schützt es aber auch die Fasern vor Schmutz und Feuchtigkeit. Die Fasern leiten Feuchtigkeit nach außen anstatt sich damit voll zu saugen, so wie man es beispielsweise von Baumwolle kennt. Daher reicht es in der Regel vollkommen aus, verschwitze Wollsachen nach dem Tragen für einige Stunden zu lüften. Unangenehme Gerüche verdunsten und das Kleidungsstück riecht wie frisch gewaschen.

Auch größere Verschmutzungen sind nicht tragisch und lassen sich leicht entfernen, wie genau, das erfährst du hier:

Groben Schmutz einfach ausbürsten

Matsch und Essensreste kannst du am Besten mit der Wunderbürste vorbehandeln, oft lassen sie sich damit sogar ganz entfernen.

Für diese Behandlung muss der Fleck zunächst gut durchgetrocknet sein.

Setzte dich gemütlich auf einen Stuhl und lege das Kleidungsstück auf deinen Oberschenkel mit dem Fleck nach oben. Bürste nun kräftig mehrmals mit der Bürste drüber, bis der Fleck verschwunden ist.

Auch die kleinen Knötchen, das so genannte „Wollpilling“ lassen sich auf diese Weise ganz wunderbar und schonend entfernen.

Flecken auswaschen

Besonders hartnäckige Flecken, die sich nicht ausbürsten lassen, kannst du mit einer Fleckenseife entfernen. Wir empfehlen die Bio Citrus Fleckenseife von Ulrich natürlich. Sie ist schonend zur Faser und zur Umwelt und dennoch sehr wirkungsvoll (und riecht unglaublich frisch nach Zitrone).

Feuchte sowohl den Fleck, als auch die Seife mit lauwarmem Wasser an und schäume die betroffen Stelle ein.

Reibe den Schaum anschließend mit den Fingern leicht ein und spüle ihn mit lauwarmen Wasser aus. Wiederhole diesen Vorgang so oft, bis der Fleck nicht mehr zu sehen ist.

Übrigens: Die Fleckenseife von Ulrich natürlich ist sehr groß und ergiebig. Damit sie gut in der Hand liegt, haben wir unser Stück in der Mitte zerteilt. So hält sie noch länger oder man kann sie auch mit einem guten Freund oder einer Freundin teilen.


Wolle richtig waschen

Du kannst alle unsere Wollprodukte ganz einfach in der Waschmaschine waschen. Wichtig ist hierbei, dass du ausschließlich im Wollwaschgang wäschst und Wollwaschmittel verwendest.

Viele denken, dass Wolle keine hohen Temperaturen verträgt, das stimmt so generell nicht. Wollfasern ziehen sich nur dann zusammen und laufen ein, wenn die Temperaturunterschiede vom Waschwasser und Spülwasser zu groß sind. Im normalen Waschgang wäscht eine Maschine mit warmem Wasser und spült mit kaltem Wasser hinterher, genau das vertragen die Wollsachen nicht.

Im Wollwaschgang spült und wäscht die Maschine mit gleich temperiertem Wasser. Außerdem ist die Schleuderzahl geringer, was für die Fasern ebenfalls schonender ist.

Wolle auskochen? Kein Problem!

Sollte dein Kind einmal krank sein und du möchtest die Bekleidung antibakteriell behandeln, kannst du sie sogar auskoche, ohne dass sie einläuft. Lege das Kleidungsstück hierzu vorsichtig in einen Topf mit kochendem Wasser, vorsichtig mit einem Kochlöffel runter drücken, Deckel drauf und einige Minuten kochen lassen, dabei möglichst nicht rühren oder zu viel bewegen. Danach vorsichtig aus dem Wasser heraus nehmen, in ein Handtuch legen und vorsichtig ausdrücken, anschließend liegend trocknen lassen.

Und ab und an eine Wollkur

Zu Beginn dieses Artikels sprach ich darüber, dass das natürliche Lanolin der Wolle die Fasern vor Schmutz und Feuchtigkeit schützt. Solltest du nach einigen Waschgängen das Gefühl haben, dass diese selbstreinigende Eigenschaft verloren gegangen ist, kannst du der Bekleidung eine Wollkur gönnen, zum Beispiel mit der Lanolin Wollspülung von Ulrich natürlich.

Und wenn du deine Wolllieblinge gerade nicht brauchst?

Fast jeder kennt es wohl: Den Lieblingspullover 4 Monate im Schrank vergessen und zack, hat er Löcher. Gerade in den Sommermonaten können Motten zum Problem werden. Die Kleidermotte lebt draußen und ernährt sich von organischem Material. Vom Licht angelockt kommt sie in den warmen Monaten durchs offene Fenster und freut sich  über gemütliche, dunkle Ecken in Kleiderschränken und Schubladen. Ebenso hungrig sind Pelzkäfer. Sie leben in Dielenböden und Holzmöbeln und lieben Wolliges ebenso sehr.

Daher gilt: Alles, was nicht regelmäßig getragen wird, sollte frisch gewaschen und fest verschnürt eingelagert werden. In der Regel eignen sich hierzu konventionelle Plastikbeutel. Du kannst jedoch auch dicht gewebte Baumwollbeutel verwenden. Zu deiner bestellung bei uns im Shop legen wir dir so einen Beutel mit dazu. Achte drauf, dass sie wirklich fest verknotet sind, so dass nichts reinkrabbeln kann. Ein kleines Säckchen Lavendel dazu und die Lieblingssachen bleiben schön frisch und duften nach Sommer.

Alles klar?

Wir hoffen, dass dir diese Anleitung die Angst vor der Wollwäsche genommen hat, es ist wirklich überhaupt nicht schwer. Wolle ist ein unglaublich toller, hautsympathischer und pflegeleichter Stoff und mit unseren Tipps und Hinweisen wirst du sehr lange Freude daran haben.
Solltest du noch Fragen haben oder irgend etwas unklar sein dann melde dich gern bei uns! Alle hier vorgestellten Produkte und auch die Baumwollbeutel findest du natürlich auch in unserem Onlineshop:

zum Wollpflegesortiment

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.